Die Entscheidung

Restaurierung oder Konservierung

 

  

Nachdem feststand, dass die alte Fahne erhalten werden soll, musste entschieden werden, ob nun der derzeitige Zustand konserviert oder aber der ehemalige Zustand wieder hergestellt werden solle.

 

Beide Verfahren haben ihre Vor- und Nachteile:

Bei der kostengünstigeren Konservierung wird die Fahne vorsichtig gereinigt und dann chemisch so behandelt, dass der textile Verfall nahezu gestoppt wird. Dies allerdings nur, wenn sie im Anschluss unter UV-geschützten und klimatisch streng definierten Bedingungen gelagert oder ausgestellt wird. Dieses Verfahren wird häufig bei militärischen Fahnen verwendet, wenn der Zustand der Fahne auf Beschädigungen im Felde zurückzuführen ist und dann eine museale Verwendung stattfindet.

 

Im Gegenzug kann eine solche Fahne auch aufwendig restauriert werden. Bei den starken Beschädigungen in unserem Fall bedeutet dies, dass die Fahne in ihre Bestandteile zerlegt wird, die Fahnenstoffe gegen neue Stoffe ersetzt werden und dann die in Handarbeit reparierten Stickereien auf die neuen Stoffe wieder aufgebracht werden. Die Fahne erreicht dabei einen neuwertigen, gebrauchsfähigen Zustand, sie erstrahlt in altem, seidigem Glanz ohne dass das künstlerische Werk des ehemaligen Stickmeisters darunter leidet.

 

Da wir die anschließende Lagerung einer konservierten Fahne nicht gewährleisten können und die Stickereien sowohl von der Ausführung als auch von den interessanten Motiven her, allemal eine Wiederherstellung rechtfertigen, hat sich der Vorstand für die Restaurierung entschieden, sofern wir die Mittel dafür aufbringen können.